Das bedeutet, dass sie andere Tiere fressen. Adler legen pro Jahr nur zwischen einem und drei Eier. Wühlmäuse, Maulwürfe, Hasen, Schneehühner, Füchse oder Murmeltiere. Dabei ist frisches Gras die Hauptnahrungsquelle.. Gerade bei ihrer Ankunft am Niederrhein finden sie jedoch einige zusätzlich nahrhafte Alternativen, die sie gerne nutzen!! Beim Brüten und Versorgen des Nachwuchses helfen beide Elternteile. Er ist das Wappentier der USA. Wildgänse sind reine Pflanzenfresser ( Herbivoren ) . Adler sind große Greifvögel.Es gibt mehrere Arten, wie zum Beispiel Steinadler, Seeadler oder Fischadler. Im Regelfall werden die Eier bzw. Allerdings fängt er meistens kleinere Tiere, z.B. geschlüpften Jungen nie alleine gelassen. Beute wird mit den kräftigen Greiffüßen (= Fängen) gegriffen und festgehalten. Auch Mäuseembryos, die man in Futterhandlungen erwerben kann, frisst ein kleiner Waschbär sehr gerne. Adler sind Greifvögel, sie fangen Vögel und Säugetiere als Beute oder fressen Aas. Am bekanntesten ist aber wohl der Weißkopfseeadler. Ist ein Adler allerdings durch irgendeinen Umstand verletzt oder geschwächt, wird er natürlich auch von anderen Prädatoren als gefundenes Fressen betrachtet. Baby Waschbären fressen am Liebsten frisches Gemüse, unbearbeitetes Getreide und Insekten. Bekannte Adler-Arten, die bei uns in Deutschland leben, sind zum Beispiel: Seeadler, Steinadler, Schreiadler und Fischadler. Sie ernähren sich von kleinen und größeren Tieren.Sie greifen ihre Beute mit ihren starken Krallen im Flug, am Boden oder im Wasser.. Adler bauen ihre Nester, die man Horste nennt, meist auf Felsen oder hohen Bäumen.Dort hinein legt das Weibchen ein bis vier Eier. Weißkopfseeadler kehren zur Eiablage immer an den Ort ihrer Geburt zurück. Besonders, wenn er nicht mehr fliegen kann, ist der Adler leichte Beute für Füchse, Wildkatzen oder auch Wildschweine. Dieses "Buffet" nehmen sie sehr gerne an. Wenn man nun einen Waschbären zuhause hat, ist es besonders wichtig alle Lebensmittel außer Reichweite zu lagern. Genau in dieser Zeit findet am Niederrhein die Ernte von Mais und Zuckerrüben statt. Die Beute kann so groß sein, wie der Adler selber ist. Während der eine Adler jagt, bewacht der andere die Jungen.