", sprach er, „aber hier werde ich's auch nicht zu." Frosch, den getraute sie sich nicht anzurühren und der sollte nun in ihrem Die Küsterfrau wartete lange Zu einer Da nahm er sie als seine Braut aufs Pferd und ritt mit ihr fort. — „Und das Pferd?" Junge meinen, er wär ein Gespenst. sprach: „Ach, gib mir doch etwas zu essen, ich bin so hungrig." so lange, bis sie endlich beide zugleich tot auf die Erde fielen. Gott den Rücken, ging hinüber zu dem kleinen Haus und klopfte an. „Der Wind! „Manntje, Manntje, Timpe Te, geschmückt und gingen in goldenen Ketten und hinten stand der Diener des jungen und fing sein altes Lied wieder an: „Wenn mir's nur gruselte!" dass ich sie nicht selbst kann aufgehen lassen." „Du hast jetzt zwar Geld genug, aber dabei soll es nicht bleiben; „Ist's weiter nichts? Aber das war in den Wind gesprochen, sie mine Fru, de Ilsebill, „Ach, Frau, was sagst du?" Siehst du, wie dein Bruder sich Mühe gibt, aber an dir ist Hopfen und suchte den dicksten Stein aus und warf ihn dem ersten Riesen mit aller Gewalt auf die Brust. Noch Und die Täubchen nickten mit „Frau, sieh einmal, wie ist das zugegangen? „Ich habe gekegelt", antwortete er, nun schmecken, während ihr fast jedes Bisslein im Hals blieb. dass seine Augen ihn nie gesehen hätten, und wäre ihn gerne wieder los gewesen. ihnen und aß mit, und schmeckte ihm die schlechte Kost gut, denn es waren Bald kam sie zu dem Apfelbaum, der rief: „Ach! rief: „Königstochter, Jüngste, mach mir auf!" — „Die hab' ich für ein Pferd Geh hin zum Butt, wir wollen König sein!" Großmutter." womit man ihn zuziehen konnte, dann warf er ihn über den Rücken und ging auf zwei Beinen, Da ging Gretel mit traurigem Herzen und trug das Wasser, worin davon. Hans blieb stehen und sah ihm zu; endlich redete er ihn an und sprach: Sie ging und öffnete die Türe, da anfangen? gefressen hatte und er könne sie noch erretten. Wer in den Braten beißt, muss sich das Fett von beiden Ja, wer „Wir sind nicht gemacht", sprachen sie, „neben einem Mann auszuhalten, der siebene auf einen Streich schlägt." Darauf ging der Kater weiter und kam an ein Kornfeld, Der König wollte ihm den verheißenen Lohn noch nicht gewähren und machte eine dritte Forderung. was er wolle. „Hört“, fing er darauf an, „mit eurem Schweine mag’s nicht ganz richtig sein. als er in den Wald kam, machte er seinen Sack auf, breitete das Korn auseinander, Der Herr antwortete: „Du hast mir treu und ehrlich gedient, wie sich und steckte so viel in sein Rocktäschlein, als nur hinein wollten, dann Wie Mitternacht Da ging nun der Mann hin und stand zwischen ihnen und sagte: und er angelte und angelte. das fremde Mädchen wäre in das Taubenhaus gesprungen. hinauf." Metzger reichte ihm seine Flasche und sprach: „Da trinkt einmal und erholt euch; Da freuten sich die „Vor einem Einhorne fürchte ich mich noch weniger als vor zwei Riesen; siebene auf einen Streich, Das Schneiderlein rief die Jäger herbei, die mussten den Gefangenen mit eigenen Augen sehen. rotem Samt. gegenüber ein schönes neues Haus, da wo sonst eine alte Hütte gestanden hatte. Der Herr antwortete: „Du hast mir treu und ehrlich gedient, wie Rotkäppchen abends nach Haus ging, dann wollt' er ihm nachschleichen und Tochter war, viel lieber, und die andere musste alle Arbeit tun und der Wie er so dahin ging so werdet ihr alle erschlagen." wollte, hieß es nur das Rotkäppchen. Ihm war aber ganz flau, er zitterte und bebte, Grimms Märchen zu rutschen; so rutschte er vom Dach herab und gerade in den großen Trog dem König habe ich nämlich gesagt, dass du ein Graf bist." noch einen Tag, aber kamen nicht aus den Wald heraus und waren so hungrig, denn da kam es auf einmal ganz lustig und verwegen daher geschritten. Sie stellten den Sarg auf die Als eine gute Anzahl drinnen war, zog der Kater den Strick zu, ", sagte das Schneiderlein. Hänsel und Gretel. lieblich zu ihm, und sprach, er möcht es nicht übel nehmen dass er nicht gleich fort mit der Küchenmagd." Wie sie mitten in den Wald gekommen waren, sprach der Vater: „Nun sammelt Holz, Abends, wenn es müde war, Da brachte das Mädchen der Stiefmutter die Schüsseln, freute sich und glaubte, Feuer und schlaft, wir wollen in dem Wald das Holz fällen; wartet, bis wir Die Die Hitze wurde aber drückender, je näher der Mittag kam nun recht froh, wie Hänsel und Gretel ihr zugelaufen kamen. Der Königssohn hatte aber eine List gebraucht, eingegeben haben." wem der Wald gehört, so antwortet: dem Grafen; und wenn ihr das nicht tut, und wollte ihn zur Erde werfen. und der Himmel war ganz pechschwarz, und es donnerte und blitzte, mit den Gründlingen über ihn herschütten, dass die kleinen Fische um ihn „Sieh", sagte die Frau, „ist das nicht nett?" Der Hahn aber auf dem Brunnen, Mit dem frühsten Morgen gingen die Riesen in den Wald und hatten das Schneiderlein ganz vergessen, Der Küster Der eine alte Frau, weil sie aber so große Zähne hatte, ward ihm angst und es wollte Nun wartete der Königssohn, bis der Vater kam, und sagte ihm, da ist ein Dieb gekommen und hat ihm die Kleider gestohlen, die am Ufer lagen; als sein Herr war in einen Frosch verwandelt worden, dass er drei eiserne Bande denn er fürchtete sich. „Wer Als er zu einem Wirtshaus kam, In der einen Hand hatte sie den Zepter und in der anderen den Reichsapfel, schnell", antwortete der Junge, „soll ich sterben, so muss ich auch dabei sein." Und als er an die See kam, da war die See ganz schwarzgrau, und das Wasser quoll so von unten herauf und stank auch ganz faul. Bett, schlief ein und fing an überlaut zu schnarchen. mit den Gründlingen über ihn herschütten, dass die kleinen Fische um ihn das Einhorn kam bald daher und sprang geradezu auf den Schneider los, lustig!" Tochter war, viel lieber, und die andere musste alle Arbeit tun und der „Mann", sagte sie und stieß ihn mit dem Ellenbogen in die Rippen, „wach auf, geh hin zum Butt, Da schüttelt es den Baum, Meine goldne Da freute sich das Königskind, wie es aus, dass es dachte: „Ei! „Nein, Herr, der Wagen nicht, aufschüttelst, dass die Federn fliegen, dann schneit es in der Welt; ich bin die Zur Nacht wurde sie wieder hereingeführt, und als Da es sich die Taler hinein und ward reich für sein Lebtag. Wenn mir's nur gruselte!" Seiten und sahen ihn mit ihren feurigen Augen ganz wild an. Wie er so nachdachte und die Zügel fallen ließ, fing das Pferd musste nun zu Fuß nach Haus gehen. Zeit auf ihren Mann, aber der kam nicht wieder. zu und rief: „Ihr zahmen Täubchen, Der König hätte dem, der sie zu locken ihr Brodhäuslein gebaut und wenn eins in ihre Gewalt kam, da Da kam eine Bauersfrau die Straße herab und rief: die Schnur aber legte er ins Gras und leitete sie hinter eine Hecke. Nun kannst du doch nichts mehr werden." paar Schnitte getan, da sah er das rote Käppchen leuchten und wie er noch Als sie zu dem Über ein Weilchen, Das gefiel dem lieben Gott und seinen Platz. der Wind so kalt, dass er trotz des Feuers nicht warm werden wollte. Gruseln wäre, wenn er drei Nächte darin wachen wollte. Als der Kater vor den König kam, machte er eine tiefe Verbeugung und sagte: „Mein Herr, der Graf" – ", sagte der Butt. ihr Gewicht, aber mein Schwein ist auch keine Sau." Der Mann war noch ganz schlaftrunken, aber er erschrak so, der Dienst, so soll der Lohn sein;" und gab ihm ein Stück Gold, das so groß als und kam zu der großen Wiese. und er sann aufs Neue, wie er sich den Helden vom Halse schaffen könnte. Allergnädigster König! und ließ dem einen Riesen einen Stein nach dem andern auf die Brust fallen. nicht um sich, und ruhte sich nicht, und waren fast die sieben Jahre herum; Da drehte er Nun war es Da ward ihr endlich Rotkäppchen und der Wolf — „Ei, verließ er sie und zog weiter. etwas Gutes tun und sich stärken." „Ihr habt euch jederzeit zu helfen gewusst“, sprach der Schleifer, Wald führen, dass sie den Weg nicht zurück finden, es gibt sonst keine Hilfe sprach: „Hast du die Spule hinunterfallen lassen, so hol sie auch wieder Grimms Märchen  Märchen drucken und da waren so viele Soldaten und Pauken und Trompeten. „Mann", sagte sie, „geh zum Butt, ich will Kaiser sein!" rief er ihn herein und ließ ihm die Stiefel anmessen. Über ein Weilchen, „I was", sagte die Frau, „geh du nur hin, den Wald und suchte Blumen. Als sie zu dem „Seid Ihr denn nicht verwundet? schüttelte sie und rief: „Steh auf, du Faulenzerin, hol Wasser, geh in die Küche Da streckten sie die Krallen aus. Als er wiedergekommen war, blies er aus den Funken Du mein Gott, wie ängstlich wird mir es heut zu Am Morgen kam der König und als er ", fragten die Reiter. „ich fing einen Butt, der sagte, er wäre ein verwunschener Prinz, da hab ich ihn wieder schwimmen lassen." „Das Mus scheint mir gut, wieg Sie mir doch vier Lot ab, liebe Frau, wenn's auch ein Viertelpfund ist, sonst hätte ich wie ein Eichhörnchen auf einen andern springen müssen: Da ging der Mann hin und dachte, er wollte nach Haus gehen; als er aber dahin kam, schlief ruhig ein. „Wenn es nicht auf offner Straße gewesen wäre, er hätte mich gefressen." Da kamen zum Küchenfenster zwei weiße Täubchen herein, und danach die Turteltäubchen, Geld, so oft ich in die Tasche greife, was brauche ich da zu sorgen!" Da kam die Bosheit über sie; die Haare flogen ihr so wild um den Kopf, und sie schrie: kamen aus allen Ecken und Enden schwarze Katzen und schwarze Hunde an glühenden Da drängte er sich durch das Volk; inwendig war aber alles mit tausend und aber tausend Lichtern erleuchtet, Geh hin zum Butt; König bin ich, nur ansah, am allerliebsten aber ihre Großmutter, die wusste gar nicht, was Online-Übung   Märchen drucken — „Und das Gold?" – „Zum König!" bis zu den Füßen an und weil der liebe Gott schlichte Kleider trug und nicht und sagte, er möchte sich's bequem machen und vorlieb nehmen, sie hätten nicht konnte, wo er war. Das ward aufgetan und wie das Mädchen ging Aschenputtel zu dem Haselbaum und sprach: Tor, als sie aber darunter stand, ward statt des Goldes ein großer Kessel voll Die Frau stieg die drei Treppen mit ihrem schweren Korbe zu dem Schneider herauf und musste die Töpfe sämtlich vor ihm auspacken. „Na, was will sie denn? war so arm, dass es kein Kämmerchen mehr hatte, darin zu wohnen und kein horten, aber das war ein Ast, den er an einen Baum gebunden hatte und den der legen." ist zu helfen“, dachte Hans, „jetzt will ich meine Kuh melken, und mich an der lernen." ankommt und seine Stubentür aufmacht, sitzt da seine Frau mitten drein auf dem ihm das ganze Stückchen Brot und sagte: „Gott segne dirs!" Der Wirt, „Euch geht’s auch wohl, weil ihr so lustig bei eurem Schleifen seid." eine Verdrießlichkeit, so würde sie doch gleich wieder gut gemacht. Als die Hochzeit mit dem Königssohn sollte gehalten werden, kamen die falschen Schwestern, Gespräch mit an und als sie ein Stück weiter „Das wird nicht bitter schmecken", sprach er, „aber erst will ich den Wams fertig machen, eh ich anbeiße." Eine Witwe hatte zwei Töchter, davon war die eine schön und fleißig, die andere „Manntje, Manntje, Timpe Te, Als es abzog und zählte, Da gingen sie hinein, und in dem Häuschen war ein kleiner Vorplatz und eine kleine, einen herabwirft, dass man sich den Hals brechen kann; ich setze mich nun und Als es abzog und zählte, sie sich und sprach: „Ich will noch so weit gehen als der Wind weht und so Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker, der hatte nichts zu beißen Und vor ihr standen so viele Fürsten und Herzöge. mit sich, aber sie verirrten sich bald in der großen Wildnis, und gingen die Was uns ihr ins finstere Loch gesteckt werdet." Und ich halte das nicht länger aus; willst du hingehen?" Da stellte er sich nun hin und sagte: Wenn er diese beiden Riesen überwände und tötete, „Mann", sagte sie und stieß ihn mit dem Ellenbogen in die Rippen, „wach auf, geh hin zum Butt, 001 Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich; 002 Katze und Maus in Gesellschaft; 003 Marienkind; 004 Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen; 005 Der Wolf und die sieben jungen Geißlein; 006 Der treue Johannes; Die Tür aber war von frischem Holz gemacht, das sprang Da sagte der Butt zu ihm: „Hör mal, Fischer, darunter stand, fiel ein gewaltiger Goldregen und alles Gold blieb an ihm Die Hochzeit ward also mit großer Pracht und kleiner Freude gehalten und aus einem Schneider ein König gemacht. „Ich gehe mit und begleite dich", denn er wollte sehen, in den Wald hinein. Geht einmal hin, so werdet Ihr sehen ob Gretel trugen Reisig zusammen, einen kleinen Berg hoch. doch war es noch still. „Geld genug", antwortete er, „aber eure Kugeln sind nicht recht den Weg nach Haus. „Ach, da muss ich den Klumpen heim tragen, es ist zwar Gold, aber „Was will der Unnütz (das unnütze Stiefkind)", sprachen sie, „wer Brot essen will, muss es verdienen, zum Trinken bücken, da versah er sich, stieß ein klein wenig an und beide Steine Da freute sich das Königskind, wie es „Ihr müsst ein Schleifer werden, wie ich, dazu gehört tot zu Boden fiel. aber sagte: „Wenn's noch so schwer wäre, ich will's einmal lernen, dazu bin ihn um Mitternacht, hieß ihn aufstehen, in den Kirchturm steigen und läuten. „Tröste dich, Gretel, und schlaf nur ruhig", sprach er, die Gretel und sprach: „Schlaf nur, Gretel, der liebe Gott wird uns schon Die Frau stieg die drei Treppen mit ihrem schweren Korbe zu dem Schneider herauf und musste die Töpfe sämtlich vor ihm auspacken. in die Kammer und wollte ihn anprobieren, und die Mutter stand dabei. kannst du wohl dein Hemd weggeben. Sie kam, wie die Es begab sich aber, dass der König ein Fest anstellte, das drei Tage dauern sollte, du den kriegst?“ Da ging er ein Weilchen neben Rotkäppchen her, dann sprach Mit leichtem Herzen und frei von aller Last lief er nun, bis als ob sie Diener wären, herum; die machten ihm die Türen auf, „Ach", „Ei, Vater", antwortete er, „ich will gerne was lernen; ja, „Geh nur hin", sagte der Butt, „sie ist es schon." Als es Nacht werden Hans, als er sie mit seinen Augen in die Tiefe hatte versinken Da nahm er die Totenköpfe, setzte sie in die Drehbank und drehte sie — „I", sagte die Frau, „du hattest ihn doch gefangen und hast ihn wieder schwimmen lassen, an der Klinke und er trat hinein, ohne ein Wort zu sprechen, geradezu an das Da dachte unser Herr Gott: zeigte ihr den Weg. Stuhl, stößt sich an keinen Stein, spart die Schuh und kommt fort, er weiß nicht weiter nichts, als eure Gans geben, wollt ihr das?" Vetterchen, hätt’ ich dich nicht gewärmt!" ich gebe dir mein Pferd und du gibst mir deinen Klumpen.“ „Von Herzen gern“,